Warum lieben Männer Autos? Diese 3 Gründe sollten Sie kennen

In verschiedenen Studien wurde untersucht, warum Männer Autos so sehr lieben. Fachleute kamen zu einem erstaunlichen Ergebnis: Autos werden von Männern vermenschlicht und Frauen lieben Fahrzeuge ebenfalls, aber aus anderen Gründen als Männer.
Pontiac Auto

Die besondere Beziehung von Männern zu ihrem Auto

Männer haben eine ganz besondere Beziehung zu ihrem Auto. Soziologen beschäftigen sich schon länger mit diesem Phänomen. Auch in diesem Jahr werden wieder Teilnehmer für eine neue Studie gesucht, deren Thema die Gefühle zu unterschiedlichen Fahrzeugtypen untersucht. In einem umfangreichen Test sollen Männer ihre Emotionen zu drei völlig verschiedenen Autos benennen. Getestet wird die Vorliebe für den Opel Astra, den Mini Cooper und den Porsche Cayenne. Das Forscherteam ist auf das Ergebnis der Studie bereits jetzt gespannt. In der Vergangenheit fanden sie heraus, dass sich Liebesbeziehungen zu Autos und zwischenmenschliche Beziehungen in vielen Dingen ähneln.
Die Vorliebe für einen bestimmten Fahrzeugtyp ist ebenso von Leidenschaft und Intimität geprägt wie das Interesse des Mannes an einer gutaussehenden Frau.

Auch wenn sich solche Realitäten für viele Menschen merkwürdig anhören, sind diese Fakten Psychiatern und Neurobiologen nicht fremd. Ein bekannter süddeutscher Hirnforscher teilte in diesem Zusammenhang mit, dass der „Mensch alles lieben kann“. Zur Liebe eines Mannes zählen demnach nicht nur dessen Frau und Kinder sondern auch das eigene Auto. Aus diesem Grund verwenden Männer viel Zeit für die Instandhaltung und Pflege ihres Fahrzeugs. Die Universität Ulm führte eine interessante Studie durch, in der jungen Männern Fotos von Kleinwagen, Limousinen und Sportwagen vorgelegt wurden. Anschließend sollten die Teilnehmer die Attraktivität der Fahrzeuge anhand einer Skala bewerten. Die meisten Männer schätzten daraufhin die Sportwagen deutlich attraktiver ein als die Kleinwagen.

Positive Gefühle beim Betrachten von Sportwagen

Den Forschern zufolge ähneln sich die Gefühle, die beim Konsum euphorisierender Drogen und dem Betrachten von Sportwagen entstehen. Das Verhältnis des Mannes zu seinem Auto ist sehr intensiv. So wurde in Studien festgestellt, dass das eigene Auto für den Mann ein Stück Unabhängigkeit und Freiheit bedeutet. Außerdem ist das Fahrzeug für sie ein Besitz, mit dem sie ihren sozialen Status dokumentieren können. Vor allem in Deutschland wird ein Auto traditionell als Zeichen für einen gewissen Wohlstand betrachtet, während amerikanische Autofahrer ihr Fahrzeug im Zusammenhang mit der großen Freiheit verstehen. Für deutsche Männer ist ein Auto ein Statussymbol und dabei kommt es natürlich darauf an, welche Marke man(n) fährt.
001-Pexels-ichtuwas-automobile-1846146_960_720

Auf den Beliebtheitsskala ganz oben: Mercedes, BMW und Audi

In der Beliebtheitsskala deutscher Autofahrer finden sich Mercedes, BMW und Audi auf den vorderen Plätzen. Diese Fahrzeugen zählen zu den sogenannten Hoch-Status-Marken, deren Halter sich zu den Alpha-Tieren rechnen darf. Der Besitz eines exklusiven Fahrzeugs ist sinnbildlich für Macht und Leistung. Interessante Tipps rund um den Autokauf und hochwertige Fahrzeuge finden sich auf Mobile.de. Durch Umfragen wurde festgestellt, dass Volvo-Fahrer als erdverbunden und bodenständig gelten. Wer Wohlstand vermitteln will, fährt keinen Volvo, weiß der Studienleiter von der Ruhr-Universität Bochum. Psychologen untersuchen dort seit mehr als zehn Jahren die unterschiedlichen Persönlichkeitsmerkmale, die unterschiedlichen Automarken zugeschrieben werden. Demnach identifizieren sich Volvo Fahrer mehr als andere mit der Marke ihres Fahrzeugs.