August – Gartenkalender für den Kleingarten

Es ist Pflanzzeit für Erdbeeren

Erdbeerpflanzen, Sorte Mieze SchindlerAm Besten werden frisch ausgegrabene Absenker verpflanzt und nicht erst zwischengelagert. Ich pflanze die neuen Erdbeeren immer auf das geerntete Beet der Frühkartoffeln und ich kaufe mir zu den selber vermehrten Erdbeerpflanzen regelmäßig neue Erdbeersorten nach. So kann ich neue Sorten testen und die Kosten für frisches Pflanzgut verteilt sich über die Jahre :-) Beim Pflanzen der Erdbeeren ist darauf zu achten, dass das „Herz“, also die dicke Blattknospe über dem Wurzelansatz, dicht über dem Boden stehen muss – nicht zu tief – aber auch nicht zu hoch!

Obstgarten

Abgetragene Himbeerruten zurückschneiden, nachdem die Brombeeren abgeerntet sind ist ebenfalls der Rückschnitt der alten Triebe dringlich geraten. Kräutergarten: Salbei und Thymian Ende August das letzte Mal zurückschneiden.

Ziergarten

Lavendel im August noch mal zu 50% zurückschneiden, damit er bis zum Winter noch einmal neu treibt. Von Ende August bis September ist die optimale Pflanzenteil für immergrüne Gehölze und Koniferen, denn die Setzlinge bilden dann bis zum Winter noch junge Haarwurzeln aus. Kalte Winter sind nur deshalb für neu gepflanzte Koniferen schwierig, weil bei Frostboden die wenigen Wurzeln kein Wasser aufnehmen können. Wintergrüne Pflanzen geben aber auch im Winter Wasser über die Blätter ab. Kommt kein Wassernachschub über die Wurzeln nach, so vertrockenen die Setzlinge. Wir denken eher, sie seinen erfrohrer, was jedoch nicht der Fall ist. Gutes Wässern im Spätherbst ist angebracht und der Boden sollte durch vorsichtige Laubabdeckung [Mulchschicht] vor tiefen Frost geschützt werden.

Vorsorge für den Gänsebraten

Beifuß am Feldrand im Juli, AugustIn den Hoch-Sommertagen bin ich immer etwas wuschig und im August wird es höchste Zeit – weil dann die Beifuß-Erntesaison ist. das Sammeln und Trocken der Beifüße ist bei mir ein Ritual, mehr so als Vorfreude auf den ersten Gänsebraten am Martinstag. Da gibt es bei uns immer eine Martinsgans. Später gibt es dann noch die Weihnachtsgans und die Neujahrsgans und dann noch irgendwann mal im Winter die letzte Gans. Artemisia vulgaris ist der Beifuß, auch als Gewürzbeifuß [Neudeutsch: Beifuss, Gewürzbeifuss] bekannt. Der Korbblütler wächst viel an Feldrändern oder auch auf Brachland in der Stadt. Eben habe ich bei wikipedia gelesen, dass der Beifuss in der Jungsteinzeit von den so genannten Bandkeramikern eingeschleppt wurde – es ist ein typisches Ackerunkraut [Hackfrucht-Unkraut] …interessant :-)